Einlagen

Den Füßen schenken wir ganz besondere Aufmerksamkeit. Wir fertigen Einlagen, die auf Ihre individuellen Bedürfnisse eingehen, seien es korrigierende Einlagen für Kinderfüße oder extrem dünne Pedimedeinlagen, die auch in elegante Damenschuhe passen.

Die Einlage (alternativ: Fußeinlage oder Schuheinlage) dient medizinischen Zwecken. Sie wird individuell für die jeweiligen Fußformen angefertigt. Zuerst muss eine Diagnose erstellt werden, welche Fehlstellung vorliegt (Spreizfuß, Senkfuß, Hohlfuß, Plattfuß, Spitzfuß, evtl. zusammen mit Knickfuß). Dann werden von den Füßen zwei Abdrücke genommen, 

belastet und unbelastet (Blauabdruck, Trittschaum, Podometrie, d. i.  Fußdruckmessung  oder Gipsabdruck.

Je nach Fußform und Zweck wird die zu verwendende Einlage bestimmt. Unterschieden werden:

 

  • Korrektureinlagen (zur Wiederherstellung eines ursprünglichen oder gewünschten Zustandes)
  • Kopieeinlagen (zur Entlastung und gleichmäßigen Druckverteilung über die Aufstandsfläche)
  • Weichbettungseinlagen (zur Auftrittsdämpfung und Vermeidung von Druckspitzen)

 

Einlagen unterscheiden sich sehr stark im Material, in der Ausführung und in der Länge. 

Früher verwandte man Edelstahl, Aluminium und Holz, heute werden dagegen Carbon, thermoplastische Kunststoffe, Kork oder Schaumstoffe mit Leder- oder textilem Bezug eingesetzt.

Es gibt je nach Behandlungszweck u.a. randlose Einlagen, Schaleneinlagen, Einlagen mit Außenrand an der Ferse oder Einlagen bei einem Hallux valgus (Schiefstand der großen Zehe).

Je nachdem , ob zur Korrektur eine verstärkte Supination oder eine Pronation des Vorfußes beziehungsweise der Ferse beabsichtigt ist, wird ein Keil zur Unterstützung darunter angebracht.

Als alternative oder adjuvante Methoden bieten sich Fußgymnastik und Barfußlaufen an.